Finanzielle Unterstützung für die regionale Kulturszene

230.000 Euro vergibt die Stiftung „miteinander-füreinander“ der Volksbank Köln Bonn eG an große und kleine Kulturinitiativen in ihrem Geschäftsgebiet.

Köln/Bonn, 20.01.2021: Rund 50 Anträge gingen bei der Volksbank ein, nachdem sie im Dezember eine Spendenoffensive für in Not geratene Kulturschaffende angekündigt hatte. Aus der Bonner Kulturszene meldeten sich Chöre, Kindertheater, Museen und auch überregional bekannte Bühnen wie Contra-Kreis oder das Kleine Theater Bad Godesberg. Hier überreichte Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz dem Theaterleiter Frank Oppermann eine Zuwendung in Höhe von 10.000 Euro in Form eines Geldsacks. Die Finanzspritze wird dafür verwendet werden, die Lüftungstechnik im Kleinen Theater zu optimieren. Auch das Pantheon-Theater gehörte zu den Empfängern. Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz überreichte der künstlerischen Leiterin Martina Steimer und dem Vorsitzenden des Fördervereins Heinz Günter Horn eine Zuwendung in Höhe von 10.000 Euro in Form eines Geldsacks.

Selbstverständlich meldeten sich auch aus der Kölner Kulturszene Chöre, Kindertheater, Museen und auch überregional bekannte Bühnen wie das Urania-Theater aus Ehrenfeld oder das Akademietheater, das erst Anfang 2020 mit dem Theater am Sachsenring eine neue Spielstätte übernommen hatte. Auch das Tourneetheater cocomico gehörte zu den Empfängern. Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz überreichte Theaterleiter Marcell Gödde eine Zuwendung in Höhe von 10.000 Euro in Form eines Geldsacks. Außerdem erhielt die Chefin der Kinderbühne „Zauberflöckchen“, Anja Deilmann, 5.000 Euro.  Die Zuwendung dient der Schließung der durch die Corona-Pandemie entstandenen Finanzlücke, um ein neues Stück produzieren zu können.

Die Volksbank Köln Bonn hatte im November mit ihrer Spendenoffensive für Institutionen und Vereine im Bereich der Kultur, Kunst, Literatur und Musik 150.000 Euro ausgelobt. „Die Nachfrage war riesengroß“ erklärte Jürgen Pütz. „Deshalb haben wir nochmal nachgelegt und weitere 80.000 Euro zur Verfügung gestellt. Zwischenzeitlich sind die gesamten 230.000 Euro zugesagt, und wir stellen fest, dass wir mit dieser solidarischen Hilfe genau richtig liegen. Kultur ist mehr als Luxus und Zeitvertreib. Sie ist Wirtschaftsfaktor mit enormer sozialer Bedeutung. Sie ist Arbeitgeber und wichtiges Element der regionalen Entwicklung“, so der Volksbank-Chef.

Jürgen Pütz ist dieses Engagement sehr wichtig, denn er sieht darin das Leitbild der Bank erfüllt: „Als regionale Bank fühlen wir uns für unserer Region an Rhein und Sieg verantwortlich. Unsere Stiftung „miteinander-füreinander“ hat die Aufgabe, gemeinnützige, soziale und kulturelle Initiativen zu unterstützen und das ist in Zeiten wie den gegenwärtigen von besonderer Bedeutung- wenn nicht jetzt wann dann?“