Endenicher Feuerwehr geht ins Feuer – Volksbank Köln Bonn macht „Heiß-Übung“ möglich

Bonn, 19.12.2019: 

„Immer nur Trockenübung reicht nicht. Wir gehen ins Feuer“, erklärte der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Endenich Josef Willms bei der Spendenübergabe in der Unterkunft der Wehr in der Endenicher Burg.

Der Leiter der örtlichen Volksbank-Filiale Bastian Schneider und sein Kollege Walter Klemmer, der für die Mitgliederbetreuung der Genossenschaftsbank zuständig ist, überreichten einen 2.000 Euro Scheck. Damit ist die Durchführung eine Übungstages auf der Anlage des „Trainings- und Kompetenzzentrums für Realbrandausbildung“, kurz TKZ, in Miehlen (Rhein-Lahn-Kreis) gesichert.

„Es ist die gleiche Ausbildung, die auch die Berufsfeuerwehr absolviert, nur wir müssen es selbst finanzieren. Deshalb sind wir der Volksbank für die Unterstützung sehr dankbar“, erläutert Löscheinheitsführer Andreas Braun.

Es wird ein anstrengender Tag für rund ein Dutzend Floriansjünger aus Endenich werden, wenn sie mit voller Ausrüstung und unter Atemschutz in die lichterloh brennenden Übungscontainer geschickt werden. Die Bedingungen dort sind sehr realitätsnah und die Teilnehmer werden bewusst bis an ihre Leistungsgrenze geführt. „Wenn man das zweimal am Tag gemacht hat, ist man fertig“, beschreibt Andreas Baum die Erfahrung aus der letzten Heiß-Übung.

Die Endenicher Wehr besteht zur Zeit aus 36 aktiven Feuerwehrleuten, darunter sind acht Jugendliche, die der Nachwuchsabteilung angehören.