Internationaler Demokratiepreis Bonn für Małgorzata Gersdorf

Bonn, 08.11.2019

Prof. Dr. hab. Małgorzata Gersdorf, Präsidentin des Obersten Gerichts in Polen, ist auf dem Petersberg bei Bonn mit dem siebten Internationalen Demokratiepreis Bonn ausgezeichnet worden. Die Volksbank Köln Bonn eG unterstützt den Preis seit seiner Gründung im Jahr   2007 finanziell.

Mit Małgorzata Gersdorf wird eine Persönlichkeit geehrt, die sich im sechstgrößten Land der Europäischen Union (EU) gegen den akuten Abbau der Gewaltenteilung in ihrem Land einsetzt. Als die in Polen regierende Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) sie und andere Richter im Juli 2018 rückwirkend in den Ruhestand versetzte, ging sie unverdrossen in ihr Büro.

„Die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit ist die oberste Pflicht eines jeden Richters“, sagte sie in ihrer Dankesrede. „Nur durch eine solche Haltung können wir den Bürgern ein Gefühl der Sicherheit und des Rechtsstaates garantieren.“ Den Preis nehme sie „nicht so sehr in ihrem eigenen Namen entgegen, sondern im Namen der polnischen Gesellschaft und aller Richter in Polen, die trotz Hassreden, der Einschränkung ihrer Rechte und der verfassungswidrigen Veränderungen in der Justiz unermüdlich den Rechtsstaat verteidigen“.

Ein Anliegen, für das ihr die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley, in ihrer Laudatio Unterstützung zusicherte: „Das Europäische Parlament steht an Ihrer Seite. An der Seite einer unabhängigen Justiz. An der Seite der Zivilgesellschaft, die sich für Demokratie und Rechtsstaat im Herzen Europas einsetzt.“