Volksbank Köln Bonn präsentiert gute Zahlen - Anlagen der Kunden steigen erstmals über 4 Milliarden Euro

Bonn, 28.05.2019

Helmut Rings, Regionaldirektor der Volksbank Köln Bonn und verantwortlich für das Vertriebsgebiet Eitorf, konnte bei der Regionalversammlung, die am 27. Mai im Saal des Hotels Schützenhof (Alzenbach) zusammengetreten war, rund 250 Mitglieder und Gäste begrüßen.

Volker Klein vom Vorstand der Volksbank Köln Bonn berichtete, dass die Bank in 2018 gute Steigerungsraten vorweisen könne.
Das Kreditvolumen stieg um 3,14 Prozent auf 3,24 Milliarden Euro. Auch die Einlagen weisen mit einer Steigerung um 3,3 Prozent nach oben. Sie überschritten erstmals die 4-Milliarden-Euro-Grenze (4,04 Milliarden Euro).
Im Teilmarkt Eitorf verzeichnet die Bank erfreuliche Zahlen. Hier betreut die Volksbank rund 8.500 Kunden, die 7.000 Girokonten führen. Jeder zweite Kunde ist zugleich auch Mit-Eigentümer der Genossenschaftsbank. 55 Millionen Euro hat die Bank als Kredite an Eitorfer Kunden herausgelegt. Die Kundeneinlagen (einschl. der Depotwerte und der Einlagen bei Verbundpartnern) beläuft sich 165 Millionen Euro.

Regionaldirektor Helmut Rings erläuterte das regionale Engagement der Bank. Die Volksbank habe in Eitorf und im Windecker Ländchen mit rund 8.000 Euro zahlreiche Vereine und Initiativen unterstützt. Besonders hob er das Engagement der Stiftung „So-lidaritätsfonds der Volksbank Köln Bonn“ hervor, die auch Zuwendungen an Menschen aus der Region Eitorf ausgezahlt habe, indem u.a. die Tafel Eitorf unterstützt wurde.


Dass die Genossenschaftsidee immer noch aktuell sei, machte Rings daran fest, dass sich vor wenigen Tagen an der „Schule an der Sieg“ eine Schülergenossenschaft gegründet hat.
Die Volksbank ist Patenbank der neuen Genossenschaft: „Wir beraten und helfen bei der Gründung und später unterstützen wir bei der Umsetzung“, erklärt Rings.
Der Eitorfer Filialleiter Alexander Hartung ist Mitglied im Aufsichtsrat und wird die Entwicklung eng begleiten.
Der neue Vorstandsvorsitzende Kürsat Cim und seine beiden Vorstandskollegen Jaden Gollent und Kerem Kücükaya stellten den Volksbank-Mitgliedern das Projekt vor. Neben der Pausenversorgung der Schüler werde die Schülergenossenschaft, die sich insbesondere der Nachhaltigkeit verschrieben hat, gebrauchte Gegenstände in der Schulwerkstatt reparieren, um sie dann an Interessenten zu verkaufen.

Am Ende der Versammlung dankte Volker Klein dem Beiratsvorsitzenden Peter Georg Müller und der stellvertretenden Vorsitzenden Rita Etzbach, die im Sommer aus dem Regionalbeirat Eitorf ausscheiden werden, für ihren jahrelangen Einsatz.
Müller gehörte von Anfang an dem Regionalbeirat an und hat 2000 den Vorsitz über-nommen. Rita Etzbach war seit 2004 im Regionalbeirat tätig und wurde im Jahr 2012 zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Den musikalischen Kontrapunkt zu den eher Zahlen lastigen Bankthemen setzte Franz M. Willizil. Die Lieder und Krätzchen des ehemaligen Mitglieds der „Höhner“ kamen an: das Publikum war begeistert.