Vorstand Klaus Müller verabschiedet

Köln, 19. März 2018

  • Nach 27 Jahren Vorstandstätigkeit geht Klaus Müller in den Ruhestand
  •  Verabschiedung mit vielen beruflichen und privaten Weggefährten im Karnevalsmuseum
  • „Ehrennadel in Gold“ des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands

Köln, 19. März 2018: Nach 27 Jahren aktiver Vorstandsarbeit für die Dellbrücker Volksbank, die Kölner Bank und zuletzt die Volksbank Köln Bonn geht das Vorstandsmitglied Klaus Müller (62) Ende März diesen Jahres in den Ruhestand. Am heutigen Tag fand die offizielle Verabschiedung mit zahlreichen Gästen im Karnevalsmuseum statt.

Ein Leben für die Genossenschaft
1955 in Köln geboren und hier aufgewachsen, hat es Klaus Müller bereits zu seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Volksbank Dünnwald-Holweide in die genossenschaftliche Organisation gezogen. „Der Gedanke der Solidarität und der Hilfe zur Selbsthilfe hat mich von Beginn an überzeugt. So bin ich den Leitsätzen mein ganzes berufliches Leben lang treu geblieben“, erklärt Müller.
1979 wechselte er zur Dellbrücker Volksbank, wo er 1985 zum Vorstandsassistenten aufstieg. 1990 wurde er zum Vorstandsmitglied berufen. Seitdem lenkte er die Geschicke der Dellbrücker Volksbank gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen. Ab 2000 füllte er diese Position erfolgreich bei der Kölner Bank und seit 2017 bei der Volksbank Köln Bonn aus.
Die Fusion der Dellbrücker Volksbank mit der Kölner Bank sowie die Fusion der Kölner Bank mit der Volksbank Bonn Rhein-Sieg sind Müller als besonders einschneidende Erlebnisse in seiner aktiven Berufslaufbahn in Erinnerung geblieben. „Besonders stolz bin ich darauf, dass ich mich auch in unruhigen Zeit auf eine geschlossene Mannschaft verlassen konnte“, so Müller.

Viele Weggefährten aus dem genossenschaftlichen Verbund, der Bank sowie aus Wirtschaft und Politik bei Verabschiedung

Runde Tische, Hussen und eine starre Sitzordnung wären nichts für Klaus Müllers Abschied gewesen. Deshalb fanden sich die über 200 Gäste im Karnevalsmuseum auf einem „Marktplatz“ wieder. Der „Markt“ war schließlich der Ort, an dem Müller beruflich umtriebig war. Daher stand der Austausch in lockerer Atmosphäre bei der Feier im Vordergrund. Gäste aus dem genossenschaftlichen Verbund wie die Präsidentin des Bundesverbandes Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, aber auch Vertreter aus der Kölner Politik, Wirtschaft und dem Karneval waren Müllers Gäste.

Klaus Müller erhält die „Ehrennadel in Gold“ des DGRV
Zu Ehren Klaus Müllers traten Uwe Fröhlich, designierter Co-Vorstandsvorsitzender und
Generalbevollmächtigter der DZ Bank AG sowie ehemaliger Präsident des BVR, Siegfried Mehring, Vorstand des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen, sowie Bruno Hollweger, Müllers Vorstandskollege der letzten 14 Jahre, als Redner auf die Bühne. Fröhlich lobte Müller als Banker, der Genossenschaft gelebt hat. In vielen Ausschüssen und Ämtern war Müller bundesweit für den Verband aktiv und hat Ausrichtungen mit geprägt.
Mehring überreichte Müller für seine Verdienste rund um das Genossenschaftswesen die
„Ehrennadel in Gold“ des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands e.V. (DGRV). Er erläuterte Müllers berufliche Stationen und dankte ihm für sein großes Engagement auf regionaler Ebene.
Bruno Hollweger hielt die persönlichste Rede des Tages. Er ließ 14 teils bewegende Jahre als Müllers Vorstandskollege Revue passieren und dankte ihm aufs herzlichste für die immer vertrauensvolle und kollegiale Zusammenarbeit.