Statt Kalendern Geldsegen für Kölner Vereine

Köln, 22. Februar 2018

  • Volksbank Köln Bonn eG spendet 5000 Euro an Kölner Vereine im gesamten Stadtgebiet
  • Die meisten Kunden befürworten die Umwidmung des Geldes

Die Volksbank Köln Bonn hat für das Jahr 2018 auf die Produktion und Ausgabe von Kalendern an ihre Kunden verzichtet und dafür das Geld an gemeinnützige Organisationen im Stadtgebiet gespendet. Jürgen Pütz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank, erklärt: „Der Aufwand für die Kalenderverteilung stand nicht mehr im Verhältnis zur nachgefragten Ausgabemenge. Viele Menschen nutzen für ihre Termine eher das Handy oder den PC. Anstelle einer kostenlosen Verteilung von Kalendern an Kunden ist es uns daher wichtig, gezielt hilfsbedürftige Menschen in unserer Region zu unterstützen. So haben wir die Summe an fünf Vereine/Projekte in Köln gespendet.“

Jeweils fünf Vereine freuen sich über 1000 Euro
Damit das Geld auch in den Veedeln direkt ankommt, hat die Bank entschieden, Vereine in ihren vier Kölner „Regionen“ zu unterstützen sowie eine zentrale Spende vorzunehmen.

Im Osten, also auf der Schäl Sick, freut sich integRathiv e.V., der Förderverein der Kita Rather Schulstraße über die Spende.

Im Norden Kölns setzt die Kirchengemeinde St. Pankratius am Worringer Bruch das Geld für das Projekt „Sternenkinder am Worringer Bruch“ ein. Ende 2017 entstand auf dem Friedhof der Gemeinde am Kirchort Roggendorf/Thenhoven ein Gräberfeld für sogenannte Sternenkinder. Das sind Kinder, die nie das Licht der Welt erblicken durften. Marita Heider, Projektleiterin der vor allem aus Ehrenamtlern bestehenden Gruppe, erklärt: „Die Spende der Volksbank Köln Bonn wurde für die Herstellung der Stahlwände bzw. der Sterne aus Plexiglas, die den Ort zum Leuchten bringen, verwendet. So haben die Eltern der Sternenkinder einen Ort, an dem sie trauern können.“

In Sülz kann die Jugend- und Kulturzentrumsinitiative im Stadtbezirk 3 (JUZI) e.V. mit der Spende die geplante Außenküche realisieren. Lilo Sturch, Leiterin des JUZI: „Die Kinder, Jugendlichen, Mitarbeiter und der Vorstand haben sich riesig über die unverhoffte Spende gefreut. Unser Außengelände braucht noch einige Verschönerungen mit Hochbeeten. Zudem möchten wir uns eine Außenküche mit Pizzaofen anschaffen, damit wir zusammen im Sommer draußen kochen können.“

Der Vringstreff e.V. im Severinsviertel nutzt die 1000 Euro-Spende, um das Angebot Mittagstisch aufrecht zu erhalten. Jutta Eggeling, Einrichtungsleiterin und Geschäftsführerin des Vringstreffs: „Unsere Besucher sind vorwiegend arme Menschen, die einen ermäßigten Preis in Höhe von 2,40 Euro für das Mittagessen zahlen. Davon können lediglich die Lebensmittel eingekauft werden. Personalkosten sind damit aber nicht zu bezahlen. Hier wird die Spende eingesetzt, denn unser Essen wird täglich von einem Koch und seinem Team frisch zubereitet.“

Zentral für die Arbeit im gesamten Kölner Stadtgebiet erhält der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Köln eine Spende. „Mit der Zuwendung können wir die fast monatlichen Familientreffen veranstalten sowie weitere Ehrenamtler durch spezielle Kurse befähigen, Familien zu begleiten und zu unterstützen“, erklärt Gerhard Stolz, Koordinator beim Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Köln.

Jürgen Pütz erläutert: „Uns war es wichtig, dass an der Aktion möglichst viele teilhaben. Daher haben wir uns für mehrere Empfänger in den Regionen entschieden, bei denen wir wissen, dass das Geld direkt bei den Betroffenen bzw. dem Projekt ankommt.“

Über die einzelnen Projekte bzw. Vereine:

integRathiv e.V.
Der Förderverein integRathiv e.V. der Kita Rather Schulstraße wurde mit dem Ziel gegründet, behinderte und nicht behinderte Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren durch Anschaffungen und Projekte besser zu fördern sowie für mehr Spaß im Alltag zu sorgen.

„Sternenkinder am Worringer Bruch“ (Kirchengemeinde St. Pankratius am Worringer Bruch)
Auf dem katholischen Friedhof der Pfarrgemeinde am Kirchort Roggendorf/Thenhoven können seit November 2017 Sternenkinder bestattet werden – unabhängig welcher Konfession oder Religion die Eltern angehören und wo der Wohnort der Eltern ist. Sternenkinder sind Kinder, die nie das Licht der Welt erblicken durften. Die Projektgruppe „Sternenkinder am Worringer Bruch“ (15 ehrenamtliche Mitglieder und ein hauptamtlicher Diakon) hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Platz für diese Kinder zu schaffen und einen Gedenkort, der die Menschen einlädt, zu trauern und Hoffnung zu schöpfen – umgeben von fröhlich leuchtenden Sternen. Informationen unter: https.einsternenkind.wordpress.com

JUZI e.V.
Der Verein unterhält ein Kinder- und Jugendzentrum in Sülz. Schwerpunkt ist die offene Kinder- und Jugendarbeit (Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen für Freizeit sowie Hilfe in allen Lebenslagen, Ganztagsbetreuung für Schüler mit Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Freizeitangeboten, Hilfe für junge Migranten in Sachen Alltags- und Integrationshilfen).

Vringstreff e.V.
Der Verein ist Beratungsstelle und Begegnungsstätte.
Menschen, die soziale Schwierigkeiten haben, können Beratung zu Themen wie drohender Wohnungsverlust, Wohnungslosigkeit, Sozialhilfe Arbeitslosengeld II, Wohngeld / Wohnberechtigungsschein, Schulden, Suchtprobleme erhalten.
Als Begegnungsstätte bietet der Vringstreff unterschiedliche Angebote um gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen: Mittagstisch und freitags Frühstück, Kulturveranstaltungen, Ausstellungen, Malgruppe, freien Internetzugang, Freizeitangebote, Ausflüge, Arbeitsangebote.

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Köln
Der Verein begleitet gesamte Familien ab der Diagnose einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung eines Kindes oder Jugendlichem, im Leben und Sterben und über den Tod der Kinder und Jugendlichen hinaus. Im Fokus stehen die Unterstützung und Förderung der Selbsthilfe, die Information über bzw. Vermittlung an andere Institutionen sowie die individuelle Trauerbegleitung.