Schulbibliothek der Gemeinschaftsgrundschule Diesterwegstraße in Köln-Brück eröffnet

„miteinander-füreinander“ der Volksbank Köln Bonn trägt die komplette Finanzierung in Höhe von 23.000 Euro

Köln, 28. September 2018

Astrid Lindgren wird der Satz „Lesen ist ein grenzenloses Abenteuer“ zugeschrieben. Damit die Brücker Schulkinder viele Abenteuer erleben können, hat eine Projektgruppe um die Lehrerinnen Sarah Benninghaus und Judith Kloos dafür gesorgt, dass in der Schule an der Diesterwegstraße in Brück eine Bücherei eingerichtet werden kann. Die Lehrerinnen fanden im Verein „miteinander-füreinander“ der Volksbank Köln Bonn einen Partner, der die notwendigen Investitionen finanziert.

Um die komplette Ausstattung mit Regalen, Möbeln, Lampen, Teppichen bis hin zu den Büchern anschaffen zu können, waren 23.000 Euro nötig, die in voller Höhe von „miteinander-füreinander“ getragen wurden. Auch eine professionelle Bücherei-Software, mit der die Ausleihe organisiert werden kann, gehört mit der dafür erforderlichen Hardware zur Grundausstattung. Bruno Hollweger, Vorstand der Volksbank und des Vereins „miteinander-füreinander“, erläutert bei der Eröffnung: „IT-Mitarbeiter unseres Hauses haben das Bücherei-Team im Umgang mit der neuen Technik geschult. Damit haben wir nicht nur Geld gegeben, sondern auch im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ Unterstützung geleistet.“

Im Hinblick auf die Vielfalt der vertretenen Sprachen haben die Organisatorinnen bei der Anschaffung der Bücher und Medien auf ein breitgefächertes Angebot geachtet. Bücher in englischer, polnischer und russischer Sprache sowie auf Türkisch, Arabisch und Albanisch können die Kinder ausleihen. Darüber hinaus konnten ganze Klassensätze an Lektüren für den Deutschunterreicht angeschafft werden.

Im Rahmen der Einweihung dankte die Schulleiterin Isabell Feldmann für die sehr großzügige Unterstützung. „Hier können nun alle unsere 220 Schülerinnen und Schüler schmökern, fantasievolle Welten erkunden und die Zeit beim Lesen vergessen.“

Über miteinander-füreinander
Der Verein „miteinander-füreinander“ unterstützt Projekte, die nicht von öffentlichen oder kommunalen Stellen gefördert werden. Zu den Projektträgern zählen neben Schulen, auch Kindergärten, Initiativen für kranke Kinder, Jugendzentren oder Alten- bzw. Pflegeheime.