Meisterfreisprechungsfeier der Glaserinnung bei der Volksbank Köln Bonn

Bonn 27.07.2018: Zuerst ein kräftiger Schlag auf den Rücken, danach der tiefe Schluck aus dem gläsernen Trinkpokal der traditionsreichen Glaserinnung und der frisch gebackene Meister ist ab sofort vollwertiges Mitglied der Handwerkerinnung.

So geschehen bei der Meisterfeier, die der Glaserinnungsverband NRW und die Glaserinnung Köln Bonn Aachen gemeinsam im Bonner Volksbank-Haus durchführten.
Der Weg dorthin war für die 14 Absolventen des Meisterkurses kein Zuckerschlecken. Vier Wochen Prüfungszeit  mit theoretischem und praktischem Unterricht lagen hinter ihnen. Zusammen mit der Erstellung der Meister-Projektarbeiten -früher Meisterstück genannt- kommt der Jung-Meister auf rund 1.200 Arbeitsstunden bis er den begehrten Meisterbrief in den Händen hält.


Der Kölner Kreishandwerksmeister Nicolai Lucks rief die neuen Meister dazu auf, sich für eine gute Zukunft des Handwerks einzusetzen und vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in Deutschland besonders junge Menschen für eine Ausbildung in einem Handwerksberuf zu begeistern: „Das Handwerk darf nicht aussterben“ beschwor der die neuen Meister.


Die Ortswahl für die Meisterfeier hatte einen historischen Hintergrund, wurde doch die Volksbank in Bonn vor weit über 100 Jahren als „Handwerkerbank zu Bonn“ gegründet. Bis heute bestehen enge Verbindungen zwischen  den Handwerksinnungen und der Genossenschaftsbank.